Ersti-Fahrt WS 2017/18

Aus dem Tagebuch von Wladi und Sabrina…

Freitag

20:00 Uhr Mit großer Verspätung und nach langem Suchen trudeln wir letztendlich doch in der Jugendherberge in Schönberg ein. Das Buffet ist bereits leergefegt, jedoch können wir unseren Hunger mit Bier stillen.
21:00 Uhr Das zum Kennenlernen organisierte „Mörderspiel“ sorgt dafür, dass niemand seinen echten Namen verrät. Nach einigen Runden Beerpong wird das Problem jedoch behoben.
22:00 – … Uhr Lückenhafte Erinnerungen, keine wahrheitsgemäße Wiedergabe möglich. Durch die vorhandenen, zweckentfremdeten Putzeimer kann der Schaden begrenzt werden.

Samstag

8:00 Uhr ☹ Wunderschöne, sanfte Klänge eines Waldhorns wecken uns auf.
9:00 Uhr Frühstück, Essensaufnahme nur bedingt möglich.
10:00 Uhr Eine mutige Gruppe von Abenteurer*innen macht sich auf den Weg zu nahen Gewässern, um in die reißenden, eiskalten Fluten zu springen. (Restalkohol vorhanden)
11:00 – 14:00 Uhr Sinn(- freie?)volle Beschäftigungen bis zum Mittagessen, beispielsweise Tischkickern, Jenga etc..
14:00 – 15:00 Uhr Essensaufnahme, Grundlage aufbauen.
15:00 – 18:00 Uhr Einige der wilden Abenteurer*innen erholen sich von den Strapazen des Vormittags. Wiederum andere vertreiben sich die Zeit mit Gemeinschaftsspielen zum Kennenlernen.
18:00 – 19:00 Uhr Essensbeschaffung in der Küche, Vorräte werden geplündert, totales Chaos, Kinder schreien, Mütter weinen.
19:00 – 20:00 Uhr Unruhe macht sich breit, Gerüchte machen die Runde, dass der Biervorrat zu Neige gehen würde. Wie aus dem Nichts erscheinen plötzlich zusätzliche Bierkästen mit dem köstlichen Nass, der Abend kann weitergehen.
20:00 – 22:00 Uhr Diverse Trinkspiele bringen das Kennenlernen auf ein neues Level und viele witzige Details kommen ans Licht.
22:38 Uhr Das Brot wird geteilt. (Insider, sorry =P)
23:00 Uhr Der Freitagabend scheint sich zu wiederholen.

Sonntag

8:00 Uhr Der Weckton hat sich geändert, heute ist es eine Vuvuzela.
8:05 Uhr Es ertönt Happy Hardcore aus dem Nebenzimmer.
8:10 Uhr Aufstehen fast nicht möglich. Einige verrückte Abenteuerinnen wagen sich erneut ins kalte Wasser (möglicherweise nur, um sich vorm Aufräumen zu drücken).
9:00 Uhr Letztes gemeinsames Frühstück, Trauer macht sich breit.
10:00 – 12:00 Uhr Abschlussrunde, Aufräumen mit den letzten Überlebenden, Gruppenfoto, Heimreise.

Schlusswort..

Vielen lieben Dank liebe Fachschaft für ein gelungenes Wochenende und eure Mühe! Diese zwei Tage haben viele von uns näher gebracht und wir haben, auch Studiengangs übergreifend, viele neue Leute kennengelernt. Für die kommenden Erstis nur zu empfehlen!! ☺